Stromspeicher Anlagen von Experten

Dezentrale Energieversorgung - der Schlüssel der globalen Energiewende

Der Traum vieler Besitzer von Photovoltaik Anlagen war es nicht nur den erzeugten Strom bei dem Energieversorger in Netz zu speisen, sondern diesen auch selbst zu verbrauchen. Die dafür nötigen Batterien um den Strom auch an wolkigen Tagen oder Nachts zu verbrauchen fehlten bis vor kurzem. Doch durch neuere Techniken werden die Systeme immer effizienter.

Gleichzeitig lohnt es sich immer mehr in Stromspeicher Anlagen zu investieren, denn die Einspeisevergütung für den Strom aus Photovoltaik Anlagen ist in den letzten Jahren immer weiter gesunken - und das wird es auch weiterhin. Ebenso wird der Strom in manchen Regionen immer teurer. Je größer dieser Abstand wird, desto interessanter wird der Eigenverbrauch.



Erhöhen Sie Ihren Eigenverbrauch

Die Eigennutzung konnte bisher nur durch den geschickten Einsatz von Waschmaschine, Kühl- und Gefrierschrank auf ca. 30 Prozent gebracht werden. Stromspeicher Anlagen können diesen  Teil erheblich erhöhen. Nicht sofort verbrauchter Strom wird in dem System gespeichert und wird bei Bedarf wieder abgegeben.

 

Die hohen Kosten der Akkus war bisher der Grund warum viele Anlagenbesitzer sich nicht für eine solches System entschieden haben.

Nicht nur, dass die Anlagen nun immer effizienter und leistungsfähiger werden, sie werden durch die höhere Produktion immer günstiger.

 

Die Einzel-Speicher können standardmäßig zwischen drei und zwölf Kilowattstunden aufnehmen.  Selbstverständlich können mehrere Speicher zusammen geschaltet werden. So kann die verfügbare Menge an Strom Sie für mehrere Tage versorgen ohne dass Sie Strom bei Ihren Energieversorger einkaufen müssen.



Machen Sie sich unabhängig von steigenden Strompreisen

Eine Beispielrechnung könnte so aussehen:
Ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt zahlt bei einem Verbrauch von 6.000 Kilowattstunden bei einem angenommen Preis von 25 Cent pro Kilowattstunde pro Jahr 1.500 Euro für Strom aus dem Netz. Setzt man einen Stromspeicher ein, sinken die Kosten bei Berücksichtigung der Einspeisevergütung und der Einsparung durch selbst erzeugten Strom von 1.500 auf knapp 100 Euro pro Jahr.

 

Und die Amortisationszeit wird immer schneller erreicht. Denn die Strompreise werden in den nächsten Jahren immer weiter steigen. So wird sich der Umstieg von Einspeisung zum Selbstversorger immer mehr lohnen.

Die Batteriemodule eignen sich ideal zur Speicherung von Energieüberschüssen aus PV-Anlagen und zur Förderung der Energieautonomie von Haushalten.

 

Die Batterien basieren auf Lithium-Eisen-Phosphat Technologie mit einer Lebensdauer von mehr als zwei Jahrzehnten bei minimaler Leistungsabnahme.